Tolkiens Geschöpfe

Buch: Tolkiens Geschöpfe
"Wenn es ein Geschöpf gibt, das noch allgemeineren Anspruch als die Tolkien'schen Elben erheben könnte, Sinnbild für das Wunderbare und Phantastische zu sein, so ist es der Drache, und manche Autoren haben diese Bedeutung auch ganz deutlich gemacht. "
Taschenbuch, 672 Seiten; erschienen Oktober 2012 im Piper Verlag ; 14,99 Euro

Die Neuauflage von "Tolkiens Geschöpfe" erscheint 2012 passend zum Filmstart des Hobbits. Das Taschenbuch ist schön gestaltet, auf dem Umschlag sind ein Zwerg und ein Elf abgebildet - wohl die klassischsten Wesen aus der Tolkien'schen Welt.

Worum es geht

"Tolkiens Geschöpfe" ist eine Sammlung von Kurzgeschichten verschiedener Autoren quer durch die Facetten der Fantasy. Einige bewegen sich auf bekannten Pfaden, anknüpfend an alte Sagen, andere spielen in der heutigen Zeit - doch in allen tauchen wundersame Geschöpfe auf, die zum Teil auch in Mittelerde vorkommen.
Einige der Autoren wird man als Fantasy Leser bereits kennen, Marion Zimmer-Bradley, George RR Martin, Ursula Le Guin oder Monika Felten gehören dazu. Aber auch weniger bekannten Autoren wird hier die Möglichkeit gegeben, Aufmerksamkeit zu erhalten. Entsprechend sind die Erzählungen von unterschiedlicher Qualität, die meisten davon sind lesenswert.

Einige Geschichten spielen auch in der heutigen Zeit, so bewegt sich der Band in einem größeren Spektrum als die 'klassische, an Tolkien angelehnte mittelalterlich anmutende Fantasy.
Ganz unterschiedliche Weltentwürfe, einige spielen in der heutigen Zeit, einige in Mittelerde oder mittelalterlich angehauchten Welten.

Der Fantasybote meint

Buch kaufen bei:  

Einige Geschichten spielen auch in der heutigen Zeit, so bewegt sich der Band in einem größeren Spektrum als die 'klassische, an Tolkien angelehnte mittelalterlich anmutende Fantasy.
Ganz unterschiedliche Weltentwürfe, einige spielen in der heutigen Zeit, einige in Mittelerde oder mittelalterlich angehauchten Welten.

Durch die Zusammenstellung besteht bei diesem Buch kaum die Gefahr, so gefesselt zu sein, dass man es nicht zur Seite legen kann - durch die relativ kurzen Erzählungen gibt es immer wieder Pausen im Lesefluss.
So habe ich auch relativ lange gebraucht, es zu lesen. Und das war im Grunde gut, denn jede Geschichte braucht für sich eine Zeit, um zu wirken.
Und über die Zusammenstellung der Kurzgeschichten kann man neue Autoren kennenlernen, ohne sich gleich einen umfangreichen Roman kaufen zu müssen.

Der Band richtet sich wohl an Jugendliche und Erwachsene Fantasy-Leser, die mindestens den Herrn der Ringe gelesen haben und gerne Kurzgeschichten lesen. Aber auch an alte Fantasy-Hasen, die weitere Autoren kennenlernen wollen oder von bereits geschätzen Autoren weiteres lesen wollen.

Gut gefallen haben mir die einleitenden Texte für die Kapitel in denen die Herausgeber versuchen, einen Bezug zu Tolkien bzw. seinen Geschöpfen herzustellen.
Sicherlich schwingt dabei der Ansatz mit dem Namen von Tolkien zu werben, genau wie auf dem Klappentext so vieler Fantasy Romane "Der Erbe Tolkiens" gelobt wird, unabhängig davon ob so ein Bezug passend oder angemessen ist.
Die Herausgeber, Franz Rottensteiner und Erik Simon ordnen die Geschichten jeweils passenden Abschnitten zu, sie sind nach Art der darin vorkommenden Geschöpfe sortiert:
- Elfen und Elben
- Zwerge, Hobbits und andere
- Goblins, Kobolde, Orks
- Allerlei seltsame Wesen
- Zauberer und Helden
- Drachen und Drachentöter

Besonders gut gefallen haben mir:
die Erzählung der Frau - Ursula le Guin
Eine nur 6-Seitige Geschichte über eine Frau, die die Verwandlung ihres Mannes miterlebt hat und den Leser dennoch mitfühlen lässt und verzaubert.

Galadriel Island - Monika Felten
Erzählt von einer erfolgreichen Geschäftsfrau, die ein altes Anwesen in eine Fantasy-Hotelanlage umbauen lassen will.

Steinhaut - John Moressy
Beschreibt die Geschichte eines Kriegers, der von einer Hexe mit der Gabe der Unverletzlichkeit beschenkt wird.

Der Eisdrache - George RR Martin
Erzählung über ein kleines Mädchen, das sich mit einem verzauberten Geschöpf anfreundet.

Eine Frage des Glaubens - Bernhard Hennen
Handelt von einigen jungen Novizen, die die Unmenschlichkeit eines eigentlich friedlichen Sumpf-Volkes beweisen sollen. Dabei gehen sie auf eine Art vor, die sie selbst in kaltem Licht erscheinen lässt.

Fazit:

Unterhaltsame und lesenswerte Sammlung von Fantasy-Kurzgeschichten zusammengestellt aus verschiedenen Bereichen der Fantasy.